Der Gartenteich in seiner Vielfalt

Dieser Gartenteich existiert bereits mehrere Jahrzehnte. 2007 hatte ich damit begonnen nebenan eine zweite Teichhälfte zu graben und beide mit einem Fluß miteinander zu verbinden. Über diesen Fluß führt eine Brücke zum anderen Ufer, vorbei an riesige Buchsbäume.

Gartenteich anlegen

Bevor ich den Gartenteich anlegen konnte, musste ich mir besonders Gedanken über den Bau des Ufers und der Teichfolie machen. Die Teichumrandung ist jetzt mit zwei Stufen versehen. Auf diesen beiden Stufen verweilen die Felssteine. Sollte der Wasserspiegel sinken, ist die Teichfolie nicht gleich sichtbar sondern wird durch die Felssteine verdeckt. Beim ersten Gartenteich wurde damals noch von einem Fachmann die Teichfolie aus vielen kleinen Stücken verschweißt.

Da habe ich bewusst drauf verzichtet, denn um so weniger Nähte es gibt, desto geringer ist auch die Gefahr das es Undichtigkeiten gibt. Deshalb habe ich mir 3 Teile Teichfolie für jedes Teich-Teilstück passend zurecht geschnitten und an den Schnittstellen mit Teichfolienkleber überlappend verklebt. Die Goldfische und ich können mit den Falten in der Teichfolie am Grund leben und auffallen tut es nun wirklich nicht.

Die Wasserpflanzen

Mittlerweile zieren viele schöne Wasserpflanzen diesen Gartenteich. Unter der gelben und roten Seerose (Nymphaea Escarboucle) können sich die Fische verstecken und im Sommer Schutz suchen. Außerdem wächst die Sumpfdotterblume, Igelkolben, Froschlöffel und der Rohrkolben unaufhörlich. Neu dazugekommen ist die Goldkeule und das Hechtkraut. All diese Wasserpflanzen bescheren uns jedes Jahr eine wunderschöne Blütenpracht.

Als Teichdekoration und Sauerstoffzufuhr ist neben dem bereits alteingesessenen Bachlauf vor kurzen der Schwan (von Gardena) hinzugekommen. Ansonsten überlassen wir den Gartenteich seiner natürlichen Umgebung. Lediglich bei einem vollständigen Wasseraustausch sollte man unbedingt ein Wasseraufbereitsungspräparat z.b. von Tetra verwenden. Beide Teichhälften messen jeweils an der tiefsten Stelle etwa 1,80m und fassen geschätzt insgesamt 13000L Wasser. Der Fluß unter der Brücke ist gerademal 60cm tief.

Die Goldfische

Vor gut 25 Jahren haben wir zwei Sorten von Goldfischen eingesetzt. Einmal den normalen Goldfisch und dazu noch die Schleierschwänze. Seitdem haben sich die Fische gänzlich von allein vermehrt. Mittlerweile haben sich auch die Farben der einzelnen Fische auf wundersame Weise vervielfältigt und verändert. Es gibt rote Goldfische und Schleierschwänze mit weißen und schwarzen Flecken oder aber auch welche die mehr zu gelb abdriften. Ungewöhnlich sehen die weißgefleckten Goldfische mit roten Augen aus, Albino´s eben. Zu alledem bietet unser Gartenteich auch Platz für die Posthornschnecke. Sie vermehren sich nicht übermäßig, lieben aas, fressen Algen und tragen dazu bei das Gleichgewicht im Teich aufrecht zu erhalten.

Weitere interessante Artikel zum Thema Gartenteich werde ich von Zeit zu Zeit im Gartenblog veröffentlichen.

1 Antwort

  1. Chris
    Hey, du hast einen schönen Teich -> Daumen hoch. Weißt du wie alt deine Fische sind? Du schreibst ihr habt vor 25 Jahren die ersten Fische in den Teich eingesetzt. Wir haben unsere Goldfische nun auch schon über 10 Jahre. Die Fische sind mit den Jahren richtig zahm geworden, kenne das von Goldfischen so eigentlich nicht. Die Fressen aus der Hand und sind richtig groß geworden. Bin erstaunt was da bei diesen Fischen möglich ist. Hast du keine Probleme mit zu viel Nachwuchs? Beste Grüße Chris

Neuen Kommentar schreiben